Die Kanzlei für Urheberrecht, Medienrecht und gewerblichen Rechtschutz
Die Rechtsanwaltskanzlei Anne Ohlen wurde 2004 in Köln gegründet. Sie ist spezialisiert auf das Urheber- und Medienrecht sowie den gewerblichen Rechtsschutz. Innerhalb dieser Bereiche bietet die Kanzlei das gesamte Spektrum anwaltlicher Dienstleistung. Betreut werden deutsche und europäische Mandanten aus dem gesamten Bereich der Kreativwirtschaft.

Spezialisiert auf die Ansprüche von Kreativschaffenden
_ Urheberrecht
_ Film- und Fernsehrecht
_ Presse- und Äußerungsrecht
_ Musikrecht
_ Marken- und Wettbewerbsrecht

Zielgerichtet zum Recht
Die Kanzlei Anne Ohlen bietet eine umfassende anwaltliche Beratung und Interessenwahrnehmung ihrer Mandanten. Das gilt insbesondere für gerichtliche Streitigkeiten. Es gilt selbstverständlich auch für außergerichtliche Sachverhalte, Konflikte oder Fragestellungen, wie z.B. die Verhandlung von Verträgen, die Erstellung von Rechtsgutachten oder die Entwicklung von Strategien, auf deren Basis Mandanten noch erfolgreicher arbeiten können.

Beratung, Strategie, Anwaltschaft
Die rechtliche Beratung bildet die Basis für die Arbeit der Kanzlei und ermöglicht die Entwicklung lösungsorientierter Strategien. Diese leiten sich von den spezifischen Anforderungen und wirtschaftlichen Interessen der Mandanten ab. Kreativschaffende   profitieren dabei von der umfassenden Branchenerfahrung der Kanzlei. Zudem können sie auf zusätzliches Know-how vertrauen. So steht hinter der Kanzlei Anne Ohlen ein feinmaschiges Netzwerk von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten aus anderen Rechtsgebieten. Dieses garantiert auch bei komplexeren Sachverhalten eine ganzheitliche, kompetente Beratung.

Aktuelles

Zur Anwendbarkeit der MFM-Honorarempfehlungen auf einfache Produktfotos

Die Honorarempfehlungen der MFM können im Rahmen der Schätzung nach § 287 ZPO bei nicht-professionellen Fotos zwar als Ausgangspunkt verwendetwerden. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.In einem zweiten Schritt sei jedoch eine Prüfung dahingehend vorzunehm... weiterlesen

Verstoß gegen das Urheberbenennungsrecht bei Bildern im Internet

Soweit die Lizenzbedingungen auf die jeweilige Verwendung abstellen und einBild unter mehreren URL mehrfach genutzt wird, so ist auch eine mehrfacheUrheberbenennung erforderlich. Dies hat das Landgericht Köln entschieden.Dies gelte unabhängig davon, ob man jede... weiterlesen

Einem Anbieter von Internetzugangsdiensten kann aufgegeben werden, für seine Kunden den Zugang zu einer Urheberrechte verletzenden Website zu sperren

Dies hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Eine solche Anordnung undihre Umsetzung müssen allerdings ein angemessenes Gleichgewicht zwischenden betroffenen Grundrechten sicherstellenDie Constantin Film Verleih GmbH, ein deutsches Unternehmen, das u. a. dieRechte an den Filmen “W... weiterlesen

Der Europäische Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Sie beinhalte einen Eingriff von großem Ausmaß und besonderer Schwere indie Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf den Schutzpersonenbezogener Daten, der sich nicht auf das absolut Notwendigebeschränkt.Mit der Richtlinie über die Vorratsspeicherung von ... weiterlesen

Sogenanntes ‘Screen Scraping’ zulässig

Der Bundesgerichtshof hat über die wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit desautomatisierten Abrufs von Daten von einer Internetseite, um sie auf eineranderen Internetseite anzuzeigen (sogenanntes “Screen Scraping”),entschieden.Die Klägerin ist eine Fluggesellschaft, die preisgünstige Linienflügeanbietet. Sie vertreibt ihre Flüge ausschlie... weiterlesen

Verfahren wegen mutmaßlichem sexuellen Mißbrauchs von Kindern und Verbreitung von pornographischen Schriften

Das Amtsgericht Hannover verhandelt wegen des Vorwurfs des sexuellenMißbrauchs von Kindern und Verbreitung von pornographischen Schriften. DieStaatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, am 14.6.2013 einen Skype-Chatmit einem Polizeibeamten, der sich als 12-jähriges Mädchen ausgegeben habensoll, gef... weiterlesen

Verbraucherrechte europaweit schützen

Europäische Regelungen sorgen dafür, dass wichtige Verbraucherrechteeuropaweit gelten. Ein verlässlicher europäischer Verbraucherschutz schafftVertrauen und ermöglicht einen Markt, auf dem sich Verbraucher ohneRücksicht auf nationale Grenzen orientieren und entscheiden. Gerade imInternet werden schon heute europaweit Vert... weiterlesen

Rundfunkabgabe nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag als rechtmäßig bewertet

Das Verwaltungsgericht hat die Klage einer Privatperson abgewiesen, diesich gegen ihre Heranziehung zu Rundfunkabgaben nach dem am 01.01.2013 inKraft getretenen sog. Rundfunkbeitragsstaatsvertrag wandte. Die Abgabe istder Regelung des Staatsvertrages entsprechend erhoben worden, weil dieKlägerin &#... weiterlesen

Entscheidung im Streit um persönlichkeitsrechtsverletzende ‘Autocomplete’-Vorschläge – Klage gegen Google nur teilweise erfolgreich

Im Streit mit der Fa. Google Inc. um die Unterlassung bestimmterSuchwortkombinationen hat einer der Kläger einen Teilerfolg errungen.Geklagt hatten eine Aktiengesellschaft, die im InternetNahrungsergänzungsmittel und Kosmetika vertreibt sowie deren Gründer undVorstandsvorsitzender. Bei Eingabe des N... weiterlesen

Dem Saarländischen Rundfunk steht ein Namensrecht an ‘SR’ zu

Dem Saarländischen Rundfunk steht gegen den Inhaber des Domainnamens“sr.de” gemäß § 12 BGB ein Anspruch auf Einwilligung in die Löschung zu.Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.Der Saarländische Rundfunk kann sich für den auf die Abkürzung seinesUnternehmenskennzei... weiterlesen